Prof. Dr. M. A. Kai Buchholz2019-03-16T12:32:12+00:00

Kai Buchholz
kai.buchholz@h-da.de

Professor für Geschichte und Theorie der Gestaltung
Dekan des Fachbereichs Gestaltung seit 01.03.2016
Betreuer im Professorinnenprogramm

Kurzvita

Studium der Philosophie, Kunstgeschichte und Romanistik in Berlin, Rennes, Saarbrücken, Utrecht und Aix-en-Provence

1995–1999
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Lehrbeauftragter an der Universität des Saarlandes

2000–2005
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Mathildenhöhe Darmstadt. Lehr- und Forschungstätigkeit in Darmstadt, Bergen, Nancy und Paris. Ausstellungsprojekte zum deutschen Design, zur Lebensreformbewegung und zu André Masson sowie freier Hörspielautor

2006–2009
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Vertretungsprofessor am Fachbereich Gestaltung der Hochschule Darmstadt

2009/2010
Professor für Kunst- und Designwissenschaft an der Hochschule Niederrhein in Krefeld

2010–2012
Professor für Designtheorie an der Hochschule Anhalt in Dessau

Publikationen

Monografien

Landschaftskultur und Kulturlandschaft. Hg. K. Buchholz, E. Mollenhauer-Klüber. Bielefeld: Aisthesis 2018.

Herausforderung ästhetische Bildung. Hg. K. Buchholz, E. Mollenhauer-Klüber, J. Theinert. Bielefeld: Aisthesis 2017.

Good Bad Taste. Ein Versuch über guten und schlechten Geschmack. Hg. K. Buchholz. Kat. Designhaus Darmstadt 2015.

Kommunikation und Semiotik. Darmstadt: Wilhelm Büchner Hochschule 2009.

F. Waismann: Was ist logische Analyse? Hg. K. Buchholz. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt 2008.

Sex. Ein philosophisches Lesebuch. Hg. K. Buchholz. München: Goldmann 2008.

(mit J. Theinert) Designlehren. Wege deutscher Gestaltungsausbildung. 2 Bde. Stuttgart: Arnoldsche 2007.

Plexiglas. Werkstoff in Architektur und Design/Material in Architecture and Design. Köln: Wienand 2007.

Im Rhythmus des Lebens. Jugendstil und Bühnenkunst. Stuttgart: Arnoldsche 2007.

Liebe. Ein philosophisches Lesebuch. Hg. K. Buchholz. München: Goldmann 2007.

Ludwig Wittgenstein. Frankfurt a. M., New York: Campus 2006. (Portugiesische Übersetzung: Compreender Wittgenstein. Petropolis: Vozes 2008, ²2009)

Im Designerpark. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2004.

A. Freiherr von Knigge: Über den Umgang mit Menschen. Hg. K. Buchholz. München: Goldmann 2004.

Centenarium. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Darmstadt: Häusser 2003.

André Masson. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2003.

Die Lebensreform. 2 Bde. Hg. K. Buchholz, R. Latocha, H. Peckmann, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2001.

W. Shakespeare: Hamlet. Hg. K. Buchholz. München: Goldmann 2000.

Wege zur Vernunft. Hg. K. Buchholz, S. Rahman, I. Weber. Frankfurt a. M., New York: Campus 1999.

Sprachspiel und Semantik. München: Fink 1998.

Aufsätze

Plädoyer für ästhetische Ökologie und ästhetische Nachhaltigkeit. In: Landschaftskultur und Kulturlandschaft. Hg. K. Buchholz, E. Mollenhauer-Klüber. Bielefeld: Aisthesis 2018. S. 194–218.

Die private Wohnung. In: Kultur der Privatheit in der Netzgesellschaft. Hg. G. Böhme, U. Gahlings. Bielefeld: Aisthesis 2018. S. 65–96.

Sinnesschulung am Bauhaus und in Loheland. In: Herausforderung ästhetische Bildung. Hg. K. Buchholz, E. Mollenhauer-Klüber, J. Theinert. Bielefeld: Aisthesis 2017. S. 92–131.

Die Landauer Festhalle und die Theaterreform um 1900. In: Jugendstil in der Pfalz. Hg. C. Zuschlag, G. Moeller. Petersberg: Imhof 2017. S. 315–329.

Der Autor über seinen Arbeitsprozess. In: Purpur-Passagen. Eine Ausstellung über Auffälliges und Nebensächliches. Hg. S. Doeller, S. Hoffmann Robbiani. Kat. Designhaus Darmstadt 2016. S. 67–89.

Gegen Papageiennaturen. Ethik und Ästhetik der Sprache bei Heinrich Pudor. In: Die Literatur der Lebensreform. Kulturkritik und Aufbruchstimmung um 1900. Hg. T. Carstensen, M. Schmid. Bielefeld: transcript 2016. S. 137–152.

Lebensreform und Moderne – Alternativen zur technischen Zivilisation. In: Die Frauensiedlung Loheland in der Rhön und das Erbe der europäischen Lebensreform. Hg. Landesamt für Denkmalpflege Hessen. Darmstadt: Theiss 2016. S. 21–31.

Design und Philosophie. Auf der Suche nach dem guten Leben. In: Design & Philosophie. Schnittstellen und Wahlverwandtschaften. Hg. J.-C. Dissel. Bielefeld: transcript 2016. S. 17–30.

Die zwangsheterosexuelle Ellenbogengesellschaft. In: Wie lebt es sich in unserer Gesellschaft? Hg. G. Böhme, U. Gahlings. Bielefeld: Aisthesis 2015. S. 171–200.

Camp: As serious as it is sappy. In: Good Bad Taste. Ein Versuch über guten und schlechten Geschmack. Hg. K. Buchholz. Kat. Designhaus Darmstadt 2015. S. 37–40.

Design. In: Handbuch Kulturphilosophie. Hg. R. Konersmann. Stuttgart, Weimar: Metzler 2012. S. 200–206.

Meditation über Eigentum. In: Alternative Wirtschaftsformen. Hg. G. Böhme. Bielefeld: Aisthesis 2012. S. 29–39.

Jeder Mensch ist genauso viel wert wie jeder andere. In: Fotografische Positionen 2011. Hg. Hochschule Darmstadt/Fachbereich Gestaltung. Köln: Schaden 2012. S. 6/7.

(mit J. Hoyer) ›Zu stillen Akkorden bezwungen‹. Musikzimmer im Jugendstil. In: Neues Musikwissenschaftliches Jahrbuch. 17 (2010). S. 201–249.

Der mündige Konsument. In: Der mündige Mensch. Hg. G. Böhme. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2009. S. 131–142.

(mit J. Theinert) Intuitive Potenziale wiederentdecken. In: Design Report. 2009, Heft 3. S. 28–31.

Hermann Goerke. In: Allgemeines Künstlerlexikon. Bd. 57. Hg. G. Meißner. München, Leipzig: Saur 2008. S. 29.

Der blinde und der sehende Amor. Über Liebe, Selbstkultivierung und Erkenntnis. In: Praxis der Philosophie. Gernot Böhme zum 70. Geburtstag. Hg. D. Croome, U. Gahlings, R. J. Kozljanič. München: Albunea 2007. S. 197–206.

Imitationen im Produktdesign – einige Randnotizen zum Phänomen der Ähnlichkeit. In: Image. Zeitschrift für interdisziplinäre Bildforschung. 3 (2006).

Between operation and experiment. Vera Röhm works with language. In: Vera Röhm. London: Reaktion Books 2006. S. 139–143.

›… solche Seligkeit durchschüttelt das träumende Ich‹. Ludwig von Hofmann als Theaterreformer. In: Ludwig von Hofmann. Arkadische Utopien in der Moderne. Hg. A. Wagner, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2005. S. 322–337.

(mit K. Mackowiak) Was heißt eigentlich ›Design‹? In: Im Designerpark. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2004. S. 36–40.

Brauchbarkeit, Lebensformen und unsichtbares Design. In: Im Designerpark. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2004. S. 96–105.

Spielzeug. In: Im Designerpark. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2004. S. 564-567.

Beileidskarten – Design für den Tod. In: Im Designerpark. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2004. S. 936–939.

Die Tagesschau. In: Im Designerpark. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2004. S. 946–953.

Künstlerische Durchdringung aller Lebensbereiche – Hector Guimard und Peter Behrens. In: Centenarium. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Darmstadt: Häusser 2003. S. 76–87.

Lebensreform und Lebensphilosophie. In: Centenarium. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Darmstadt: Häusser 2003. S. 175–183.

›… der Künstler stellt das Mögliche stets über das Wirkliche.‹ Die Kunsttheorie André Massons. In: André Masson. Hg. K. Buchholz, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2003. S. 187–207.

Hans Christiansen: Die Villa in Rosen. In: Neue Ästhetik. Hg. Z. Mahayni. München: Fink 2002. S. 71–84.

Lebensreformerisches Zeitschriftenwesen. In: Die Lebensreform. Bd. 1. Hg. K. Buchholz, R. Latocha, H. Peckmann, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2001. S. 45–51.

Kunsttheorie und Ästhetik um 1900. In: Die Lebensreform. Bd. 1. Hg. K. Buchholz, R. Latocha, H. Peckmann, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2001. S. 261–266.

Lebensreform und Lebensgestaltung. In: Die Lebensreform. Bd. 1. Hg. K. Buchholz, R. Latocha, H. Peckmann, K. Wolbert. Kat. Institut Mathildenhöhe Darmstadt 2001. S. 363–368.

(mit. J. Schirra) Das Haus als Gesamtkunstwerk – eine Herausforderung an die Computervisualistik. In: Bildhandeln. Hg. K. Sachs-Hombach. Magdeburg: Scriptum 2001. S. 241–268.

(mit C. Wagner) Formen des Abbildens und der Bezugnahme im künstlerischen Bild. In: Vom Realismus der Bilder. Hg. K. Rehkämper, K. Sachs-Hombach. Magdeburg: Scriptum 2001. S. 193–211.

Sprachphilosophie. In: Sprachtypologie und sprachliche Universalien. Hg. M. Haspelmath, E. König, W. Oesterreicher, W. Raible. Berlin, New York: de Gruyter 2001. S. 62–75.

Sémantique formelle et ressemblances de famille. In: Logique et Analyse. 43 (2000). S. 345–356.

Peter Behrens, les fondements théoriques de l’Art nouveau. In: L’Ecole de Nancy et les arts décoratifs en Europe. Hg. F. Loyer. Metz: Ed. Serpenoise 2000. S. 250–261.

Vom Schrecken des Todes und des Lebens. In: W. Shakespeare: Hamlet. München: Goldmann 2000. S. 169–224.

(mit I. Weber) Was ist dichte Beschreibung? In: Die Zukunft des Wissens. Hg. J. Mittelstraß. Konstanz: UVK 1999. S. 541–548.

›L’homme est responsable de ce qu’il est.‹ Bemerkungen zum anthropologischen Fundament der Politik. In: Wege zur Vernunft. Hg. K. Buchholz, S. Rahman, I. Weber. Frankfurt a. M., New York: Campus 1999. S. 73–87.

Die Kunsttheorie Paul Cézannes und ihr Entstehungshintergrund. In: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft. 44 (1999). S. 85–102.

Zum Verhältnis von Bildsyntax und Darstellungswert am Beispiel künstlerischer Grafik. In: Bildgrammatik. Hg. K. Rehkämper, K. Sachs-Hombach. Magdeburg: Scriptum 1999. S. 255–270.

La conception wittgensteinienne de la philosophie. In: Philosophia Scientiae. 3 (1998/99). S. 171–184.

Systematisierungsmöglichkeiten von Wittgensteins Sprachspielverfahren. In: Arbeiten zu Wittgenstein. Hg. W. Krüger, A. Pichler. Bergen: Wittgensteinarkivet ved Universitetet i Bergen 1998. S. 23–39.

(mit M. Hemmati) Vom Nutzen der Geisteswissenschaften. In: Universitas. 35 (1998). S. 1074–1086.